Ausstattung

In Sachen Farben ist zwar alles erlaubt, aber nicht alles ist schön!

Heute räumt man der Kreativität einen größeren Platz ein und es scheint, als könne man alle Farbtöne und alle Motive miteinander kombinieren. Aber Vorsicht, manchmal ist es angebracht, auf die Grundlagen des Farbenmischens zurückzukommen. Hier finden Sie Regeln, die Ihnen Fehltritte in Sachen Farbkombination und Dekoration ersparen.

Technische Seite - 2 Juni 2015

Ratschlag 1

Auswählen

Es ist heute möglich, 16 Millionen Farben zu kreieren! Eine begrenzte Farbpalette für jeden Raum festlegen, ist wahrscheinlich einer der ersten Punkte, die es zu bestimmen gilt, bevor man sein Haus dekoriert. Wählen Sie maximal drei oder vier Farben, die sich untereinander kombinieren lassen.

Ratschlag 2

Anpassen

Je nach Raum sollte man sich für mehr oder weniger intensivere und satte Nuancen entscheiden, je nachdem, welche Atmosphäre man schaffen möchte.

Ratschlag 3

Starke Farben

Grundfarben und markante Kontraste schaffen eine starke und energiegeladene Atmosphäre: Diese sind den Wohnräumen vorbehalten und auch nur in Maßen!

Ratschlag 4

Helle Farbtöne

Sie verleihen eine wesentlich sanftere, vielleicht auch harmonischere Atmosphäre.

Ratschlag 5

Innerer Zusammenhang

Es ist somit an Ihnen, die Stimmung zu definieren, die Sie in jedem Raum und anschließend in Ihrem gesamten Haus vorfinden wollen. Konzipieren Sie nicht jedes Zimmer separat, sondern stellen Sie sich im Gegenteil Ihr Interieur als ein Ganzes vor.

Ratschlag 6

Farbkreis

Für die richtigen Kombinationen setzt man erneut auf die Grundlagen. Ob nun Farbschattierungen, Abstufungen oder Komplementärfarben – sie sind ein gutes Mittel, um keinen Fehler zu machen. Halten Sie diese Übung nicht für verschult, sie ist häufig eine Rettung.

Ratschlag 7

Das richtige Trio

Für den Anfang kann man zwei Anstrichfarben miteinander kombinieren, die man mit einer dritten – durch die Deko-Accessoires verteilten – Farbe abstimmt.

Ratschlag 8

Trends

Lassen Sie sich ruhig von Zeitschriften inspirieren und schneiden Sie Farbpaletten aus oder legen Sie selbst Farbtafeln an, um die Nuancen zu finden, die zu Ihnen passen. Dabei sollten Sie nicht vergessen, dass Wandanstriche auf Dauer angelegt sind, während Mode kommt und geht.

Ratschlag 9

Zuhören

Mit diesem Gepäck und einem Maximum an Details über den zu streichenden Bereich und die kommende Dekoration ausgestattet, kauft man dann die so festgelegten Farbtöne ein – ideal für eine Diskussion voller guter Tipps mit den Beratern, die Sie in einem Spezialgeschäft oder in einem Baumarkt antreffen.

Ratschlag 10

Muster

Heben Sie ein Blatt mit einem großen Quadrat der Anstrichfarben für jedes Zimmer mit den Kaufreferenzen gut auf. Außerdem behält man immer ein wenig Farbe in einem kleinen Topf zurück für kommende Ausbesserungen.

Zusammenfassung

Machen Sie Versuche mit den Mustern, die man immer öfter in Baumärkten findet.

Und vergessen Sie nicht, dass der Anstrich an der Wand immer dunkler ist als das Muster.

Weiterführende Artikel