Beleuchtung

10 Regeln für eine gelungene Beleuchtung

Eine gute Beleuchtung kann Ihre Innenausstattung aufwerten und die Atmosphäre Ihres Hauses verwandeln. Hier 10 Grundregeln, mit denen Ihnen die Effekte des Lichts auf Ihre Raumgestaltung ganz sicher gelingen. Die Augen schonen und eine angenehme Atmosphäre schaffen – wie bekommt man eine gelungene Beleuchtung? Eine gute Beleuchtung wird Ihre Deko aufwerten. Im Gegensatz dazu ernüchtert eine misslungene Beleuchtung die Atmosphäre des Raums gnadenlos.

Technische Seite - 28 Mai 2015

Ratschlag 1

Vorausschauen

An die Beleuchtungen denken, bevor die Dekoration beendet ist, um Stromkabel, Steckdosen, Schalter oder Dimmer an den strategischen Stellen zu integrieren.

Ratschlag 2

Multipoint

Die 4 Hauptachsen der Beleuchtung überprüfen: Allgemeine, punktuelle, funktionale und dekorative Beleuchtung.

Ratschlag 3

Direkt

Auf eine bestimmte Oberfläche projiziert, unterstreichen Lichtstrahlen einen Bereich oder einen Gegenstand – sehr dekorativ, aber Vorsicht: Eine starke direkte Beleuchtung blendet und schafft Schattenzonen. Indirektes Licht hingegen erleuchtet den ganzen Raum auf sanfte Weise.

Ratschlag 4

Zur Auswahl

Man stellt sich zwei recht unterschiedliche Stimmungen vor. Die eine weich und gedämpft für ruhige Momente, die andere intensiver für energiegeladenere Momente. Dafür können Sie Birnen mit gelbem oder rotem Licht nutzen, die ein Gefühl von Wärme vermitteln. Im Gegensatz dazu verleihen weiße oder leicht bläuliche Lampen einen Eindruck von Kühle.

Ratschlag 5

Sanftheit

Vermeiden Sie Blendung, indem Sie die Lichtquellen verbergen. Man stellt sie in Ecken oder nutzt mit Filter überzogene Glühbirnen oder Wandleuchten. Man sollte auch die Angaben bezüglich der Leuchten beachten.

Ratschlag 6

Die richtige Wahl

Glühlampen sind ein Auslaufmodell und Halogenlampen erweisen sich als zu große Stromfresser. Entscheiden Sie sich für eine Kompaktleuchtstofflampe, die weniger verbraucht, aber eine elektromagnetische Strahlung erzeugt, oder aber für eine LED-Birne, die bei einem recht hohen Preis die effizienteste und sparsamste Lösung zu sein scheint.

Ratschlag 7

Alternative

Vergessen Sie die klassische Deckenlampe. Durch ihre gleichförmige Beleuchtung neigt sie dazu, den Raum zu verkleinern. Man sollte Hängelampen vorziehen und diese Beleuchtung stets durch mehrere hinzugefügte Lichtquellen im Raum verdoppeln.

Ratschlag 8

Spot auf die Wände

Gut erleuchtete Wände vergrößern das Raumvolumen. Das ist die Rolle der Wandleuchten, die für mehr Sanftheit auch durch hübsche Leuchtgirlanden ergänzt werden können.

Ratschlag 9

Zusatz

Auf einem Nachttisch und auf dem Schreibtisch plant man eine Lampe ein, die zum Lesen und für die Arbeit am Bildschirm geeignet ist. Im Übrigen fügt man auf Möbeln und in Ecken Leuchtobjekte hinzu, um die Stimmung abzurunden.

Ratschlag 10

Details

Vergessen Sie nicht die Komfortbeleuchtungen, z. B. im Ankleideraum, in Schränken oder Schubladen, wo sie die Ordnung erleichtern. Über einem Spiegel, im Flur oder auf einem Treppenabsatz sind sie notwendig und müssen installiert werden, um die allgemeine Atmosphäre des Hauses zu verstärken.

Zusammenfassung

Man rechnet in der Regel mit 15 bis 20 W für Wohnzimmer und mit 10 bis 15 W für Durchgangsräume und Schlafzimmer.

Wenn man anhand des Lichts mit den Proportionen eines Raums spielen möchte, sollte man sich daran erinnern, dass ein Spot vom Boden bis zur Decke einen Raum vergrößert. Im Gegensatz dazu wird eine Deckenleuchte als einzige Lichtquelle einen Raum stark verkleinern.

Weiterführende Artikel