Einrichtung

Den Dachboden nutzen und das Haus vergrößern

Man gewinnt wertvolle Quadratmeter, indem man seinen Dachboden nutzt. Hier sind unsere Tipps für diese neu gewonnene Wohnfläche.

Technische Seite - 1 Dezember 2015

Ratschlag 1

Nuancen

Bewohnbare Dachböden sind unter dem Dachstuhl befindliche Räumlichkeiten, die hoch genug sind, um bewohnt zu werden. Im Gegensatz dazu gibt es auch Dachböden, deren Deckenhöhe nicht ausreichend ist, um dort einen bewohnbaren Raum zu gestalten.

Ratschlag 2

Die richtige Höhe

Damit sie als bewohnbar gelten müssen sie mindestens  1,80 m hoch sein und eine Schräge von über 30% aufweisen. Wenn Sie nicht aufrecht in Ihrem Dachboden stehen können, bietet es sich an, einen Raum zum Spielen oder ein Kinderzimmer einzurichten. Alternativ könnten Sie Ihren Dachboden zu einem Mezzanin öffnen und dort ein Erwachsenenbett unterbringen.

Ratschlag 3

Lassen Sie Licht herein

Um den ganzen Tag über schönes Licht zu bekommen, ist es wichtig, Öffnungen an den richtigen Stellen einzulassen. Dabei spielen die Dachfenster natürlich eine wichtige Rolle, aber vergessen Sie nicht, dass Sie auch den Giebel öffnen können.

Ratschlag 4

Das richtige Fenster

Denken Sie an ausgeweitete Verblendungen für Ihre Fenster, um noch mehr Helligkeit zu erreichen. Damit auch für ausreichend Isolierung gesorgt ist, sollten Sie bei Fenster und Holz darauf achten, dass diese Ihre Bedürfnisse auch wirklich erfüllen. Oft brauchen Sie zusätzlich Markisen oder Jalousien.

Ratschlag 5

Isolieren

Die Isolation Ihres Dachbodens ist für den Rest Ihres Wohnraumes wichtig, ob er nun ausgebaut ist oder nicht. Renovierungen zur besseren Wärmeisolierung lohnen sich eigentlich immer, da sie die Heizkosten senken. Diese Ersparnis kann bis zu 25% betragen und manchmal staatlich unterstützt werden. Informieren Sie sich genau darüber und lassen Sie Ihren Energieverbrauch schätzen. rustic bedroom

Ratschlag 6

Heizen

Um den neu gewonnenen Wohnraum zu heizen, können Sie entweder die Zentralheizung ausbauen, wozu ein Klempner die notwendigen Anschlüsse legt und die Heizkörper anbringt. Ansonsten können Sie natürlich auch eine Elektroheizung mit niedrigerer Heizwirkung installieren.

Ratschlag 7

Abkühlen

Im Sommer müssen Sie mit den höheren Temperaturen unter dem Dach zurechtkommen. Denken Sie frühzeitig daran, indem Sie beim Einbau auch komplementäre Isolierung achten, die die Raumtemperatur um einige Grade herunterbringen kann. Markisen wenden überschüssiges Licht ab.

Ratschlag 8

Auf dem Boden

Überprüfen Sie zunächst, ob der Boden fest genug ist, um einen Wohnraum auszuhalten. Zahlreiche trockene und leichte Methoden helfen dabei, eine Überbelastung zu vermeiden.

Ratschlag 9

Einrichten

Besonders die Dachschrägen sollten maximal genutzt werden. Sitzbänke, Bücherregale, Schrankwände, Schreibtisch…zahlreiche Einrichtungsmöglichkeiten bieten sich an, um diesen Platz optimal zu nutzen.

Ratschlag 10

Schlafen

Wenn Sie ein Bett unter der Schräge unterbringen wollen, überprüfen Sie zunächst, ob die Höhe angemessen ist und eine bequeme Nutzung verspricht. Sonst werden Sie dieser platzsparenden Aktion im Endeffekt schnell müde sein.

Zusammenfassung

Licht ist wichtig, führen Sie sich diese Zahl vor Augen: Die verglaste Fläche sollte ein Sechstel der wohnbaren Fläche betragen.

Wenn Sie vorhaben, eine neue Öffnung zu schaffen, respektieren Sie die städteplanerischen Vorschriften bezüglich des Mindestabstands zwischen Ihrem Wohnraum und dem Nachbarhaus.

Gehen Sie von einem Budget von mindestens 300 Euro pro Quadratmeter aus.

Weiterführende Artikel